... gegen den Rahlstedter SC mit 2:0 in die Serie gestartet!

Das erste Heimspiel einer Saison ist immer etwas Besonderes. Umso besser wenn die Leistung in einem solchen Spiel stimmt und dann noch mit drei Punkten belohnt wird! 

Schon in der letzten Serie haben wir uns mit den Gästen aus Rahlstedt immer spannende und intensive Duelle geliefert. Uns war vor dem Spiel klar, dass wir vieles abrufen und manches richtig machen müssen, um gegen diese spielstarke Mannschaft bestehen zu können. Wir starteten auch in diesem Spiel konzentriert und mit einer guten Laufbereitschaft, so das wir vernünftig gegen halten konnten. Chancentechnisch ging es eher aus dem Niveau von Möglichkeiten hin und her. In der 20. Minute setzte sich dann Mario Pohland ins Mittelfeld ab und spielte einen langen Ball Richtung Julius Knierer. Der gegnerische Torwart zögerte mit dem Eingreifen, Julius auch, besann sich aber als Erster eines Besseren und lupfte den Ball überlegt zur Führung ins Netz. Unmittelbar nach dem Tor blieben wir diesmal weiterhin gut im Spiel und ließen nicht nach. Je näher wir jedoch dann der Halbzeit kamen, desto größer die Abstände im Mittelfeld zu den Gegenspielern und der spielstarke RSC kam folgerichtig zu besseren Möglichkeiten. Mit Können und Glück kamen wir jedoch ohne Gegentor in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit setzte sich das intensive Spiel fort. In der ersten Phase schafften wir es auch wieder, die Abstände verkürzen und so den Rahlstedtern den Raum für ihren Kombinationsfussball nahmen. Eigene Akzente konnten wir in dieser Phase nach vorn auch setzen, ohne aber durchschlagenden Erfolg zu haben. Mit zunehmender Spielzeit wurde aber der Kraftverlust auf unserer Seite deutlich. Die Bälle wurden häufiger lang gespielt, als es unser Bestreben ist. Da sie postwendend wieder zurück kamen waren wir gut beschäftigt ohne ernsthaft in Gefahr zu geraten. Die Gegner beschäftigten sich zunehmend mit den, in der Tat beidseitig merkwürdigen, Entscheidungen des Schiedsrichters. Ein Plus hier unsere Ruhe – geht mit einer Führung aber auch leichter! Ganz zum Schluss des Spiels gelang es uns dann auch wieder Fußball zu spielen. Die Kraft war für lange Bälle zum Glück nicht mehr vorhanden und der RSC war platt. In der Nachspielzeit konnte Felix Bergmann nach einem fulminanten Lattenkracher von Niclas Schmidt sogar noch überlegt zum 2:0 einschieben.

Mein persönliches Fazit: Knapp (siehe Entstehung 1:0 und siehe Zeitpunkt 2:0), aber auch knapp verdient auf Grund der sehr geschlossenen Mannschaftsleistung und größeren Disziplin.

Der nächsten Gegner ist am kommenden Sonntag die neue zweite Mannschaft des Hummelsbüttler SV um 12:45 Uhr auf dem Grandplatz an der Hummelsbüttler Hauptstrasse 102.


Gruß

Frank Eisenhardt